logo

Die besten Immobilienlagen von Frankfurt

Auch wenn Frankfurt als Stadt der Banker gilt, sind negative Auswirkungen der Finanzkrise auf dem Immobilienmarkt derzeit nicht sichtbar. Im Gegenteil: Der Frankfurter Wohnungsmarkt gehört fraglos zu den angespanntesten Märkten des Landes. Seit 2010 hat die Stadt etwa 50.000 neue Einwohner hinzugewonnen.

Der Neubau von Immobilien in Frankfurt kann mit dieser Entwicklung nicht Schritt halten. Viele Immobilieninvestitionen gehen daher zurecht in die Sanierung von Bestandsgebäuden.  Doch auch der Markt von Altbauten in Frankfurt ist mittlerweile angespannt. Die Leerstandsquote ist bereits heute unter die kritische Ein-Prozent-Marke gesunken.

Die besten Immobilienlagen von Frankfurt: Besonders die Bezirke der Innenstadt gelten wegen ihres hohen Preisniveaus und der stabilen Wertentwicklung als sehr gute Lagen. Jedoch ist auch hier Vorsicht geboten: Nicht jede Lage in einem beliebten Stadtteil verspricht attraktive Renditen! Vor dem Kauf einer Immobilie in Frankfurt sollten sich Investoren daher ausgiebig beraten lassen. Der Kauf einer denkmalgeschützten Villa im beliebten Frankfurter Westend kann nur mit einer sorgfältigen Sanierungsstrategie und mit einem in diesem Bereich versierten Architekturbüro für Denkmalpflege in Frankfurt langfristig gute Renditen erwirtschaften.

Aber nicht nur Immobilien im Westen von Frankfurt liegen aktuell hoch im Kurs:

Sachsenhausen ist das größte Stadtviertel Frankfurts und gehört zu den lebendigsten Quartieren. Die Flaniermeile Schweizer Straße ist mit ihren Cafés, Boutiquen und Bars beim jüngeren Publikum beliebt. In der Nähe gibt es große Bestände an Altbau-Siedlungen, die zu den guten Lagen zählen. Das gilt auch für den Schweizer Platz, der an das gründerzeitliche Paris erinnert.

Das Nordend steht für das gründerzeitlichen Frankfurt. Seit 1850 wurde das Quartier als Wohnsiedlung dicht bebaut, wovon enge Häuserschluchten zeugen. Auch heute weist das Viertel die höchste Bevölkerungsdichte Frankfurts aus. Familien, Intellektuelle und Kreative – meist mit gehobenen Einkommen – fühlen sich im Nordend wohl, das im Süden an die Innenstadt und im Norden an die Adickesallee grenzt.

 

Aber auch Stadtteile wie das Gallusviertel bieten ein hohes Potential bei Immobilieninvestitionen in Frankfurt am Main. Der ehemalige Arbeiterbezirk wurde durch städtebauliche Entwicklungsprojekte aufgewertet und hat deutlich an Wohnqualität gewonnen.

Der Ortsteil im Westen Frankfurts ist von Gegensätzen geprägt, deren Grenze die Mainzer Landstraße markiert. Die vielbefahrene Straße – eine Verkehrsader der Stadt – teilt das Quartier in einen nördlichen Teil, der vor allem durch moderne Nachkriegsbauten geprägt ist und einen südlichen Teil, der von seiner Industrievergangenheit dominierten ist. Die Revitalisierung und Sanierung von Altbauten stellt hier eine sehr attraktive Investitionsalternative dar. Fördermittel und die beliebte Denkmal-AFA sind weitere Anreize, die eine Investition in Altbauimmobilien dauerhaft rentabel machen.

 

Sie haben Fragen zu einer Immobilieninvestition? Nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu uns auf: info@goellnerreal.com

  • Share

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.